In den Mäandern bei den Durchstichen 9 und 18 fließt die Thaya wieder frei!

Die Pandemie hat alles etwas verzögert, aber jetzt ist auch die Kollaudierung des Projekts „Thaya 2020 – Renaturierung und Mäanderintegration an der Thaya“ abgeschlossen.

Etwa zwei Jahre nach baulicher Umsetzung des Projekts mit Baubegleitung durch RIOCOM zeigen sich schon die positiven Auswirkungen: Ufererosionen mit der Bildung von Steilufern, Sedimentbänke und Totholzstrukturen. Flussab des Teilungsbauwerks hat sich eine große Schotterbank gebildet – spannend wie sich diese weiterhin entwickeln wird.

Wir freuen uns auch, dass mit dem Projekt „Thaya Wellendynamik“ weitere Mäander angebunden werden sollen. Aber dazu mehr in einem zukünftigen Blogbeitrag…

Berichte in der Presse: